Rheindeich Historie

Über viele Jahrhunderte bedrohten Hochwasser und Eis auf dem Fluss die Sicherheit der Uerdinger. Angestautes Wasser überflutete immer wieder die Straßen der Rheinstadt und hinterließen Zerstörung und Tod. Besonders gefährlich wurde es, wenn der Rhein zufror und die Eisschollen das Wasser stauten. Besonders schwere Eiskatastrophen erlebten die Uerdinger im 18. Jahrhundert.

In den nächsten  200 Jahren folgten noch viele schlimme Eisgänge und Hochwasser wie im Winter 1824, als die Stadt vier Wochen von der Außenwelt abgeschlossen war. 1855 richtete ein Hochwasser nach einem Eisgang nochmals große Schäden an. Im Winter 1890/91 nahmen die Eismassen immer mehr zu. Im Januar war der Rhein komplett zugefroren.  

Durch Zuleitung von warmen Industrieabwässer ist der Fluss heute aber so aufgewärmt, dass er nicht mehr zufrieren kann. Einen letzten schweren Eisgang gab es im Winter  1941-42. 

Hochwassermarke am Hause Kamann, Uerdingen, Niederstraße 73

In Uerdingen erinnern Hochwassermarken am Rheintor und an verschiedenen Häusern an die Pegelstände früherer Überschwemmungen. Den höchsten Stand erreichte das Hochwasser mit  8,74 Meter Pegelhöhe im Jahr  1882, 1920  lag der Pegelstand 30 cm darunter.

Hochwassermarke am Hause Kamann, Uerdingen, Niederstraße 73

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war die Gegend um Krefeld-Linn bei weitem nicht so besiedelt wie heute, und bis in die 1920er Jahren waren die Rheindeiche in und jenseits von Uerdingen nicht so gut, dass sie Hochwasser stets abhielten. So war Linn im Winter 1920 bei Rheinhochwasser fast ganz überflutet. Dieses Hochwasser war ursächlich dafür verantwortlich, verbunden mit der nach dem Ersten Weltkrieg großen Arbeitslosigkeit, dass in Krefeld der Plan zu einem Deichbau reifte. Dabei muss berücksichtigt werden, dass Krefeld nach dem Ersten Weltkrieg von belgischen Truppen besetzt war. Diese Besetzung dauerte bis 1926. Die Verwaltung der besetzten Rheinlande unterstand der Interalliierten Rheinlandkommission mit Sitz beim Oberpräsidium der Rheinprovinz in Koblenz.


Bild oben: 1926 fast am Deich angelangt. Bild unten 1993 Uerdinger Ruderclub
Bild Rechts/Unten: Linn 1920: Gefährliches  Hochwasser  brachten der  1. und 17. Januar  1920. 

Quellen: Uerdinger Heimatbund und www.horst-peterburs.de/geschichte.htm